Flysurfer Speed 4 Lotus 6qm Test

RAHMENBEDINGUNGEN

# Rider:
– 76 KG, kitet seit 2012.
– Kann sich nie recht entscheiden, was er eigentlich „besser“ findet, Tubekites oder Foilkites.
– Ist jetzt aber gerade voll auf „Foilkites“ weil der Einsatzbereich breiter ist.
– Seit diesem Jahr wird das Hydrofoiling erlernt.

## Vorhandene Schirme:
– Flysurfer Speed 4 Lotus 15
– Flysurfer Speed 4 Lotus 10 (Lieblingskite)
– Cronix 8 & 10 (Bisher für Kiteloops und wenn auch die Kühe fliegen eingesetzt)

## Warum ein 6er Speed?
Wenn ich nur einen Schirm haben könnte, würde ich den 10er Speed nehmen, damit decke ich einen enorm breiten Windbereich ab usw.
Aber speziell beim Foilen merkte ich, dass ich schon bei unter 20 Knoten mit dem 10er regelrecht überpowert bin.
Da ich selten Glattwasser habe, benötige ich Top-Kontrolle um mich nicht ständig beim Foilen „abzumaulen“.

# Testbedingungen:
– Schillig 24.8.2015 (18:15h bis 20:15h), SO 10-14 Knoten, später 13-18 Knoten Wind, Windfinder Windstation Horumersiel

# Test:
Bei auflaufendem Wasser fahre ich zunächst Speed 10 mit dem Directional (Kitefish). Das läuft wunderbar, als der Wind zunimmt, ist mächtig Airtime angesagt. Kurz vor Hochwasser soll dann der Jungfernflug mit Speed 6 stattfinden.
Andere fahren Twintip mit 15er Foilkite (HQ) oder 12er Tube (Wainman) und sind auch ausreichend angepowert.

# Unpacking:
Ich rolle den 6er Speed aus, sehe wie schmal die Kappe ist und denke: Oh Gott, ein Spielzeug!
Nachdem der Schirm ganz ausgerollt ist, bin ich überzeugt, mich gleich zum Affen zu machen. – Da musst du durch…
Das reicht doch nie, oder?

# Starten:
Der Schirm ist sofort gefüllt (passt ja auch nix rein), ich starte etwas lässig tief in der Powerzone, er schiesst wie eine Rakete in den Zenith und ich denke: oha, giftig der kleine!
Am Himmel steht er wie eine eins, reagiert aber sofort auf jeden Lenkimpuls und macht SOFORT, was ich ihm ansteuere.
Vom Feeling her rasanter als der 8er Cronix Tubekite, viel schneller und wahnsinnig exakt in den Steuerbewegungen.
Aber ob die Kraft reicht? Ich zweifle immer noch…

## Erster Test: mit dem Directional (Kitefish)
Das muss sein: ich teste zunächst ohne Hydrofoil, mit dem Kitefish.
Es funktioniert erstaunlicherweise. Den Schirm kann man bequem am Himmel loopen oder mit Achten steuern, so dass genug Kraft zum losfahren entsteht.
Höhe halten funktioniert super, da der Speed ganz an den Windfensterrand fliegt.
Klar sind die Bedingungen nicht für den 6er, sondern für den 10 richtig, aber ich kann ohne weiteres fahren.
Springen ist natürlich bei dem Wind nicht drin.

## Zweiter Test: Hydrofoil (Sroka)
Leider muss ich wegen niedrigem Wasserstand weit rauslaufen, bis es Brusttief wird.
Dann der erste Start. Dadurch, dass der 6er so irre schnell ist, kann ich mühelos das Kraftmoment aufbauen, um auf das Board zu steigen.
Speed aufnehmen ist überhaupt kein Problem, da der Schirm so agil ist, dass man jederzeit Extrapower mit wenigen Lenkbewegungen bereit stellen kann.
Kein Anzeichen von Unterpower. Eher ist es so, dass ich in den Böen leicht auf die Bremse gehe.
Der Schirm driftet bei Bedarf für einen Speed ungewöhnlich neutral nach Lee und lässt sich in Sekundenbruchteilen wieder auf Power umschalten.
Es wird eine Super Session. Das absolut stressfreie Steuerverhalten macht die Session zur besten Foilsession, die ich je hatte, ich komme dazu, viele neue Sachen auszuprobieren, weil ich mich voll auf das Foil konzentrieren kann.
Der 6er ist stressfrei beim Abmaulen, Wasserstart funktioniert „kinderleicht“.

Ich bin nach der Session begeistert.

# Fazit:
Der Speed 6 ist eine wunderbare Abrundung meines Portfolios nach unten.
Durch seine sehr hohe Geschwindigkeit baut er nach unten erstaunlich viel Kraft bei beeindruckender Kontrolle auf.
Er lässt sich für einen Speed erstaunlich neutral driften, eine Eigenschaft, die ich beim 10er in der Welle vermisse. Ob das bei mehr Wind noch funktioniert, muss ich noch herausfinden.
Zum Foilen ab 15 Knoten ist der 6er für meinen Fahrlevel nicht nur ausreichend. Vielmehr erlaubt der Schirm durch sein freundliches Verhalten, dass ich mich mehr auf Foil-Fahrtechnik konzentrieren kann.IMG_6851

Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Kiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgage (Spamschutz) *